Einst hat er zusammen mit seiner 2009 verstorbenen Frau Jeanne-Claude den Reichstag in Berlin glitzernd verhüllt. Jetzt plant Christo ein neues Kunstprojekt: sogenannte Floating Piers auf dem norditalienischen Lago d'Iseo.

16 Tage lang (die genauen Daten wurden noch nicht bekannt gegeben) werden im Juni nächsten Jahres 70.000 Quadratmeter gelb schimmernden Stoffs auf dem See zwischen Sulzano und Monte Isola schwimmen. Die 16 Meter breiten begehbaren Stoffbahnen, die auf 200.000 Polyethylen-Würfeln ruhen, umkreisen außerdem die kleine Insel San Paolo. Christos "Floating Piers" erstrecken sich über insgesamt drei Kilometer auf dem Wasser, außerdem sind 1,5 Kilometer der Straße von Sulzano nach Peschiera Maraglio mit dem leuchtenden Stoff drapiert.

Von den schwimmenden Stegen und den umliegenden Bergen aus werden sich ungewöhnliche Blickwinkel auf den See, den Monte Isola und die Orte am Lago d'Iseo ergeben. "Es wird eine sehr sexy Erfahrung sein, auf diesen schwimmenden Brücken zu gehen, denn der Stoff wird sich mit den Wellen bewegen", so Christo.

Wie alle Projekte von Christo finanzieren sich die über 10 Millionen Euro teuren "Floating Piers" allein durch die damit verbundenen Skizzen und Arbeiten des Künstlers. Nach Ende des Projekts werden alle Bestandteile abgebaut und recycelt.

Mehr über das Christo-Kunstprojekt lesen Sie im neuen CI-Magazin. Hier kostenlos bestellen.

Links:
http://www.christojeanneclaude.net